Home | Kontakt | Newsletter | Impressum | Suche:  

Ceramic Success Analysis (CSA)

Die Qualitätssicherungsstudie

10 Jahre Ceramic Success Analysis (CSA)

Die CSA-Studie der AG Keramik - Auszug aus "ZM"

Die Qualitätssicherungsstudie für niedergelassene Zahnärzte: Sie befunden Ihre selbst eingegliederten Restaurationen - und vergleichen mit Kollegen-Praxen.

Das Qualitätssicherungsprojekt der Arbeitsgemeinschaft Keramik - und was es bietet

Die AG Keramik ist Organisator des Qualitätssicherungsprojekts “Ceramic Success Analysis” (CSA). Ziel der CSA-Studie ist, dem Zahnarzt den sicheren Umgang mit vollkeramischen Restaurationen zu erleichtern. „Last but not least” soll hier für den Keramikanwender ein wertvolles Hilfsmittel zur Qualitätssicherung vorgestellt werden.

Diese Nachuntersuchungs-Feldstudie, die vor 12 Jahren für CEREC-Anwender ins Leben gerufen wurde, ist durch die Unterstützung der AG Keramik auf eine breitere Basis gestellt worden. Weitere vollkeramische Systeme wie Empress/e.max, HeraCeram, VITA In-Ceram, Everest, inCoris, Procera, Lava, Zeno, Zerion sind integriert worden, d. h. dass praktisch fast alle vollkeramischen Einzelzahnrestaurationen erfasst werden können. Zudem ist eine Ausweitung auf die Arbeitsschritte im zahntechnischen Labor in Planung.

Diese Initiative verleiht der viel zitierten “evidence based dentistry” eine neue Dimension. Der Zahnarzt, der häufig “Einzelkämpfer” in seinem Praxisalltag ist, kann durch die Teilnahme an der CSA-Studie mit einer klinischen Dokumentation sein individuelles Behandlungskonzept überprüfen - nicht spekulativ aus dem Bauch heraus, sondern durch den direkten Vergleich mit gesicherten Daten aus mehr als 200 Zahnarztpraxen. Dadurch ist eine gesicherte Indikationsstellung und Therapie-Evaluation möglich.

 

Konkret bedeutet die Teilnahme an der CSA-Studie für den Zahnarzt drei Schritte:

     
  • Erstellung eines Einsetzprotokolls für 50 Patienten
  •  
  • Protokollierung von Nachuntersuchungen und Ereignissen
  •  
  • Evaluation der eigenen Ergebnisse durch Vergleich mit den Mittelwerten der Kollegen.
  •  

Der dafür erforderliche Zeitaufwand ist gering und delegierbar. Die Dateneingabe erfolgt online unter: 
www.csa-online.net  

Nach der Dateneingabe kann der Internet-Zahnarzt die Auswertung der Einsetzbefunde in  grafischer Aufarbeitung direkt online einsehen. Die individuellen Praxisdaten sowie die Durchschnittswerte sind anonym dargestellt. Einzeldaten wie klinische Ausgangssituation, klinisches Vorgehen, besondere Maßnahmen, Größe der Restauration und Zahntyp sind farblich nach Gruppen gegliedert. Besonders auffällige Unterschiede zwischen Individualdaten und Mittelwert werden kommentiert. Der Zahnarzt kann mit Hilfe dieser Auswertung wertvolle Schlüsse für sein praktisches Vorgehen ziehen. Zudem wird auch ein direkter Kontakt mit der AG Keramik angeboten, falls wichtige Rückfragen anstehen. Dies bedeutet die Möglichkeit eines konkreten Feedbacks und des Erfahrungs- und Informationsaustausches. All das geschieht im kollegialen Vergleich und dabei anonym, freiwillig und auf internationaler Ebene.

Erfahrungen aus einer Pilotstudie 250 Kollegen sind mit der Dokumentation von mehr als 4000 Fällen seit mehr als 12 Jahren Vorreiter für dieses Projekt) zeigen, wie viele Konsequenzen sich schon aus der Analyse der Einsetzprotokolle ergeben können. Nicht nur die unterschiedlichen Indikationsstellungen, sondern vor allem das ungeahnte Spektrum von Möglichkeiten beim klinischen Vorgehen waren überraschend.

Auch die Nachuntersuchungen können online eingegeben werden. Dabei werden Parameter erfasst, die auch im Rahmen einer normalen Routineuntersuchung erhoben werden. Ereignisse, Komplikationen, therapeutische Nacharbeit oder Misserfolge werden gesondert erfasst.

Auch hier ist eine direkte Analyse graphisch aufgearbeitet online verfügbar. Besonders übersichtlich ist dabei die Kaplan-Meier Darstellung der Erfolgswahrscheinlichkeit, die das eigene Ergebnis für jede Einzelpraxis im Vergleich mit der Gesamtgruppe direkt anzeigt - ein in der Zahnmedizin einmaliges Werkzeug.

Das durchwegs positive Feedback der derzeit über 200 Projektteilnehmer hat bestätigt, dass die Auswertungen und Ergebnisse von großer Relevanz für die Praxis sind, und dass das Qualitätssicherungsprojekt der AG Keramik mittlerweile ein wichtiges Forum für den kollegialen Informationsaustausch geworden ist. Die Aufnahme in das Qualitätssicherungsprojekt erfolgt unbürokratisch und schnell: Anmelden unter www.csa-online.net - registrieren und Kennung erhalten, Daten eingeben. Bei Fragen oder Problemen genügt ein Anruf bei der Geschäftsstelle der AG Keramik und es wird Ihnen geholfen. Die Qualitätssicherung kann morgen beginnen.

Eine Urkunde wird als Anerkennung der freiwilligen Teilnahme jeweils am Jahresende nach Erhalt der Einsetzbefunde bzw. der jeweiligen Nachuntersuchungsbefunde (wobei nicht in jedem Jahr alle Zähne kontrolliert worden sein müssen) zugesandt werden. Des weiteren erhält jeder Zahnarzt seine jährliche Auswertung zugeschickt. Regionale Untergruppen, wie sie sich beispielweise bei den Pilotgruppenteilnehmern gebildet haben, bieten eine weitere, sehr effiziente Möglichkeit des Gedanken- und Erfahrungsaustausches.

 

Die Ergebnisse, die wir bereits nach einem relativ kurzen Zeitraum aufzuweisen haben, sind außerordentlich bemerkenswert. Es ergeben sich sehr schnell ganz konkrete Konsequenzen für einzelne Behandler, und das Potential ist noch lange nicht ausgeschöpft. Will man beispielsweise auf eine andere Keramik umstellen oder ein anderes Material verwenden oder eine neue Einsetztechnik versuchen, so kann man zwei Gruppen in der Praxis miteinander vergleichen. Man wählt eine Zahnarztnummer für das Verfahren „A“ und ordert eine zweite Zahnarztnummer für das Vorgehen „B“. Die Verlaufskontrolle ergibt dann schnell eine objektive Klarheit, ob und wenn ja welche Unterschiede zwischen den Vorgehensweisen bestehen. Es hat sich gezeigt, dass der individuelle Umgang, das eigene, behandlerspezifische  „Handling“ der Materialien ein wichtigerer Parameter als objektive Labordaten sein kann. Eigene, dokumentierte klinische Erfahrung ist immer besser, als sich allein auf die Aussagen des Depotvertreters oder des Kollegen oder des wissenschaftlichen Gurus zu verlassen.

Es ist ein gutes Gefühl zu wissen, was man wirklich tut, und was dabei herauskommt.

Dr. Bernd Reiss

 

Interessenten für Qualitätssicherung in der Praxis wenden sich an:

Arbeitsgemeinschaft Keramik
Postfach 100 117
D-76255 Ettlingen
Tel.: (0721) 945 2929
Fax: (0721) 945 2930
info@remove-this.ag-keramik.de
www.csa-online.net

  • Popup schließen
  • Keramiksymposium 2016